Wandel: Eine Heraus-Forderung

sinn

Wenn der Wandel auf uns zu kommt und unsere gewohnten Bahnen nicht mehr ausreichen, wenn wir uns gezwungen sehen, neue Wege zu beschreiten, dann reagieren wir. Mit Ablehnung, mit Angst, mit der Frage: Wieso kann nicht einfach alles so bleiben, wie es ist?

Fühlen wir uns als hilfloser Matrose auf dem Schiff des Lebens, empfinden wir Ohnmacht und Unverständnis. Wir sind den Stürmen unserer Zeit ausgeliefert und empfinden vom Schicksal getrieben. Schaffen wir es hingegen, das Steuer selbst in die Hand zu nehmen, segeln wir dahin, wo die persönliche Freiheit wartet. Dann erkennen wir, dass Wandel ein Anlass zur Weiterentwicklung, zum Wachstum sein kann. Doch wie gelingt es, die Heraus-Forderung Leben gut zu meistern? Zwischen den Stimuli, die unsere Umwelt an uns sendet und der Reaktion, die daraufhin entsteht, liegt das Bewusstsein. Der Impuls sofort zu reagieren, reflexartig und unmittelbar, ist oft wichtig. Würden wir über jede Handlung nachdenken müssen, wären wir in unserem Alltag überfordert.

Wenn das eigene Denken und Handeln, das Fühlen und Tun automatisch vonstatten gehen, wenn das Leben uns lebt, anstatt von uns gelebt zu werden, spüren wir diese Heraus-Forderung. Ein Ausweg kann über die Reflexion führen. Diese kann wiederum nur demjenigen gelingen, der sich Zeit nimmt. Der stehen bleibt und sich sammelt. Doch was, wenn es alleine nicht weiter geht? Wenn die HerausForderung, der Wandel, die Veränderung zu groß ist? Das Sinnzentrum hat es sich zum Ziel gemacht, Menschen in ihren individuellen Lebenssituationen zu begleiten. Mit dem Logos, dem Sinn, fällt das Leben leichter.

Oder mit Nietsches Worten gesagt: Wer ein Wofür hat, erträgt fast jedes Wie. Natürlich braucht es Mut. Und Zuversicht. Dazu laden wir Sie ein.

 

Christoph Schlick, Gründer und Leiter des SinnZENTRUM Salzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.