Nina Zyla-Auteried im Portrait

csm_zyla_logos_portraits-23_54a5a592f0

 

Das SinnZENTRUM ist ein Ort, an dem viele Experten mit ihrem Fachwissen als Beratende, Vortragende und Seminarleiter tätig sind. Welches Angebot bringst du ins SinnZENTRUM ein?
Meine Arbeit ist ganzheitlich und facettenreich, dazu gehört das logotherapeutische Beratungsgespräch und die imaginative Logotherapie. Zudem begleite und berate ich Menschen auf der Basis meiner Erfahrung mit einer schweren Krankheit. Dabei unterstütze ich Betroffene, aber auch ihre Angehörigen, denn sie erfahren oftmals wenig Unterstützung. Es ist gar nicht so einfach, meine Arbeit zu benennen, da sie sehr vielseitig und facettenreich ist. Ich spreche gerne vom „intuitiven Heilen“. Darunter verstehe ich die wertschätzende ganzheitliche Heilmethodik mit meinem Gegenüber nach intuitiver Vorgehensweise. Ich vereine meine Erfahrung und unterschiedliche Anwendungen in verschiedenen Aspekten zu energetischer Körperarbeit und ruhigem Bei-Sein. So auch beim Logos Healing: Händeauflegen und beten. Alleine oder auch zu zweit mit Christoph Schlick und Doris Hafellner ist diese besondere Begegnung für mich und mein Gegenüber immer wieder außergewöhnlich.

Du bist als psychologische Beraterin im SinnZENTRUM tätig. Mit welchen Anliegen wenden sich Menschen an dich?
Menschen kommen zu mir, wenn sie sich in einer momentan aussichtslos scheinenden Situation befinden, eine große Herausforderung, ein schwerer Schicksalsschlag oder auch eine unerwartete Diagnose. Ich unterstütze und stärke Menschen auf ihrem jeweiligen Weg und helfe ihnen dabei, (wieder) Sinn in ihrem Leben zu finden.

Wie bist du zu deiner Berufung gelangt?
Für mich stand schon früh fest, dass ich mit Menschen arbeiten möchte. So begann ich, als Heil-Masseurin und Gesundheitstrainerin zu arbeiten. Bereist damals spürte ich, wie sehr mir die Arbeit mit Menschen am Herzen liegt. Doch schon bald spürte ich, dass mir das zu wenig war. Ich wollte mehr über den Menschen, seinen Körper und seine Psyche und das faszinierende Zusammenspiel des Lebens erfahren. Eine intensive Suche begann. Als ich die Logotherapie kennen lernte und am eigenen Leib spürte, wie heilsam diese Arbeit ist, wusste ich: Das ist genau das fehlende Tools, nachdem ich so lange gesucht hatte.

Was bedeutet für dich Sinn?
Sinn bedeutet für mich, voll und ganz zu leben! Mit all meinen  Sinnen das Leben zu spüren, zu riechen zu schmecken, das ist einfach wunderbar! Das heißt auch, dass man auf seine innere Stimme und das Bauchgefühl hört. Dass wir darauf vertrauen können, was das Innere zu uns sagt. Sich selbst als Ganzes sehen und als Ganzes zu spüren. Wenn es gelingt, die ganze, volle, eigene Potenzialität wahrzunehmen. Sinn liegt für mich auch in unserem Miteinander in der Natur, da finde ich dieses große Ganze – mit Tieren ebenso wie mit anderen Menschen. Dann macht Leben Sinn ist für mich Sinn voll Leben.

Hast du ein Lieblingszitat? 
„Du musst nicht erst vollkommen werden, du musst nur ganz werden was du schon bist“ von Eckhart Tolle.

Mein Motto lautet: Lerne dich selbst und das Leben zu lieben. mit allen Fehlern, Ecken und Kanten.Mit allen Sonnenauf und -untergängen .Tanze, lache, liebe, weine und höre nie auf neugierig zu sein.

Zur Website: www.zyla-auteried.com

 

Kinder sinnvoll fördern

img_2015Kinder sinnvoll fördern

Impulsvortrag / OpenHouse 20.9.2016

„Wir bauen eine Bienenkiste. Wer an eine Bienenkiste denkt, hat Informationen und Bilder zu Bienen im Kopf – womöglich schmecken wir Honig und erinnern uns an Erlebnisse mit Bienen. Wer eine Bienenkiste bauen möchte, dem genügt diese Vorstellung alleine nicht. Er muss einen Plan entwerfen, langfristige Zielvorstellungen entwickeln, die Elemente für den Bau der Kisten systematisch erfassen, einkaufen oder Holz selbst zuschneiden. Sowohl der Zusammenbau als auch der Innenausbau einer Bienenkiste benötigen ein Verständnis darüber, wie die Teile zusammengehören und welchen Zweck sie erfüllen. Planen ist eine Aufgabe der Vorstellungskraft, benötigt jedoch auch vernünftiges Vorgehen nach altbewährten und üblichen Standards, das Aufrechterhalten des Ziels aber auch die Flexibilität umzudenken oder auch neu zu denken. Damit die Vorstellungen am Ende wirklichkeits- und anwendungstauglich werden, benötigen wir Wissen, Erfahrung, Entscheidungen und Handeln. Im Wechselspiel zwischen anerkanntem, kritischem und kreativen Denken mischen sich Urteile und Bewertungen, Unklarheiten sowie emotionale Empfindungen vor, während und nach dem Bau. Der Bau einer Bienenkiste benötigt somit Problemerkennung, Verstehensprozesse, Problemlösefähigkeit, Anwendbarkeit, Gestaltbarkeit, Kooperation, Flexibilität, Hinterfragen von Vorgängen sowie unterschiedliche Denk- und Kommunikationsprozesse.“* Eine Bienenkiste zu bauen, benötigt viele Facetten und v.a. sinnvolle Förderung unterschiedlicher Wahrnehmungs- und Denkprozesse.

Auf der Suche nach einer sinnvollen Förderung unserer Kinder ist die Erforschung des Selbst unentbehrlich, um den inneren Ort der eigenen Lehr- und Lerngestalt zu erkennen und zu verstehen, um dann diese sowohl selbst gestalten zu können als auch sich in der Folge selbst in einem lebenslangen Prozess zu hinterfragen.

Sinnvolle Förderung fördert die Persönlichkeit, d.h. das vernünftig-soziale ICH, das kritisch-kognitive ICH, das kreative ICH und das sinnorientiert-emotionale ICH und damit die Vernunft, das strategische Handeln, die Gestaltungsräume und die Identität.

Fördern heißt sich dem inhaltsbezogenen, normorientierten Denken anzunehmen und die Notwendigkeit der sozialen Akzeptanz des eigenen Verhaltens und Handelns sowie Verbesserungsmöglichkeiten wahrzunehmen.

Fördern heißt sich dem planvollen und kontextgerechten Handeln zu widmen sowie Zielvorstellungen wie auch Entwicklungen wahrzunehmen.

Fördern heißt intuitiv neues Wissen durch Vorstellung entstehen zu lassen.

Fördern heißt Erfahrungen aus vergleichbaren Situationen zu verbinden, sinnvolle emotionale Handlungsfähigkeit durch emotionale Erfahrung zu generieren, wenn zwischen konkurrierenden Zielen kein quantitativer Vergleich und somit keine rationale Entscheidung möglich ist.

Fördern heißt den vorliegenden emotionalen Bewertungen und emotionalen Etiketten wie auch unseren Motiven, unseren Werte als Ausdruck unserer Identität und unsere grundlegenden Bedürfnisse nachzugehen.

Fördern meint unser Kompetenzerleben als Erfahrung, die Welt zu verstehen, handlungsfähig zu sein, Grenzen zu erkennen und gegebenenfalls zu erweitern, zu gestalten, zu formen und auszuweiten.

Fördern meint ein sinnorientiertes Ich (Ich-im-Hier/Ich-im-Jetzt) als Quelle für das kreative, kritische und inhaltsbezogene Ich zu unterstützen und damit geht das Vermögen einher, auch alte und unpassende Intentionen und unsinnige Werte loszulassen, um ein lernendes, werdendes Ich zu ermöglichen.

Christian Wiesner ist selbstständiger Berater und Lehrbeauftragter sowie  Vortragender im SinnZENTRUM Salzburg.

Die 5 LebensSinnBeziehungen

IMG_3850

SINNERFÜLLTES LEBEN, IST LEBEN IN BEZIEHUNG!

Was heißt es denn eigentlich, ein sinnerfülltes Leben zu führen? Woran können wir das festmachen? Was können wir dafür tun?Sinnerfülltes Leben ist „Leben in Beziehung“. Beziehung in verschiedenster Form und Tiefe und Intensität natürlich. Beziehung als ein Prozess auf den ich mich einlassen und aus dem ich mich auch wieder zurückziehen kann. Beziehung als ständige Aufgabe und Herausforderung, auf die ich mich einlassen kann, ja muss, wenn ich meinem Leben als Mensch gerecht werden will.

Beziehung gibt es in fünf wesentlichen Bereichen unseres Lebens:

Zuerst ist es die Beziehung zu mir selbst.

Wie gut kenne ich mich? Kann ich mich annehmen wie ich bin? Wo schlummern Potenziale, die gelebt werden wollen? Was möchte ich (noch) schaffen, was erleben? Lebe ich in der Gegenwart oder in meiner Vergangenheit oder Zukunft?

Viele Fragen, doch könnten sie vielleicht Impulse sein, mich auf den Weg (zu mir) zu machen.

Die zweite Dimension der Beziehung ist die Beziehung zu anderen Menschen.

Meine Familie, meine Partnerin, mein Partner, meine Freunde, Kollegen oder auch nur Menschen die mir zB bei einem Spaziergang begegnen. Sie alle bilden ein Netz, das mich trägt, manchmal stärker, manchmal schwächer, manchmal intensiver, dann wieder ferner. Ganz wichtig wird es sein, wie ich mich auf all diese Beziehungs-Angebote einlasse.

Eine nächste Komponente ist unsere Beziehung zu unseren Aufgaben, zu unserer Berufung.

Viktor Frankl sagt, nicht wir fragen das Leben, sondern das Leben frägt uns. Was ist jetzt von uns gefordert? In meinem Beruf, ist er nur Arbeit oder doch eine herausfordernde Aufgabe? Wo lebe ich meine Kreativität? Oder wie kann ich meine soziale Verantwortung wahrnehmen? Wir haben meist sehr viel Freiheit im Einsatz unserer Zeit und Ressourcen, gehen wir damit auch verantwortlich um?

Auch die Beziehung zu unserer Welt, zur Natur, zur Kultur, zur Tradition, in der wir leben, macht sinnerfülltes Leben aus. Wie gehen wir damit um? Genießen wir, gerade in den schönen Sommertagen, die Natur? (Be-)achten und schätzen wir die Welt in der wir leben? Wir sind so reich beschenkt an Kultur und Tradition – nehmen wir das alles wahr und tragen es vielleicht sogar ein Stück in die Zukunft weiter?

Alles durchdringen sollte unsere Beziehung zur Spiritualität, zum Religiösen, zu unserem Urgrund. C.G. Jung schreibt einmal, dass letztlich alle Fragen des Menschen in der zweiten Lebenshälfte spirituelle Fragen seien.Ganz gleich, ob Sie ein klar formuliertes Gottesbild haben oder sich eher mit dem ewigen Licht, der Energie oder Liebe verbinden, spüren Sie gerade in den ruhigeren Momenten Ihres Lebens hin, wie sehr Sie vom Leben getragen und geliebt sind!

Wenn Beziehungen bedroht sind, sich verändern, verletzt werden oder gar verloren gehen, können Konflikte entstehen und Angst hochkommen.

(Ur-)Vertrauen, Versöhnung, Verzeihen, Hoffnung, Glaube können helfen, unsere Beziehungen zu stabilisieren und Verletzungen zu heilen.

Christoph Schlick ist Gründer und Leiter des SinnZENTRUMs Salzburg.

 

 

 

 

 

 

JA, ICH WILL

Ja, ich will - mich selbst!
Nach der gehauchten, entschlossenen Zusage, das Gegenüber lieben, achten und ehren zu wollen, macht sich berührte, erleichterte, befreite Stimmung im Kirchen-Raum breit. Zwei Menschen gehen das Wagnis ein, nicht wissend, was da kommen mag – lediglich dieses vertrauende JA als Geländer für unterschiedliche Wegstrecken. So weit, so bekannt.

Und Sie?

Ich frage Sie nicht nach Ihrem Familienstand, sondern danach, wie Sie zu sich selbst stehen? Haben Sie sich heute schon von Ihrem Spiegelbild beeindrucken lassen, sich selbst in die Augen gesehen, sich mit einem liebevollen Blick Ansehen geschenkt? Wenn nicht, könnten Sie es jetzt tun und erst weiter lesen, wenn Sie wirklich in den Spiegel gesehen haben …

Wie war´s?

Witzig, eigenartig, selbst-verliebt, unsicher, unbeholfen, mutig, überrascht? Sind Sie einfach dagestanden oder haben Sie – wie ich – es doch nicht lassen können, ein wenig an den Haaren, … zu verändern. Ich gebe zu, dass das eine der schwersten Zumutungen ist, mit der uns das Leben immerzu herausfordert – die Frage: Liebst du dich?! Gleichzeitig könnte es doch ganz einfach sein! Im Großen und Ganzen würden wir das schon bejahen, natürlich. Der Teufel kommt bekanntlich im Detail, dann nämlich, wenn es wirklich um´s Ganze geht. Gilt dieses JA zu mirauch vor der ersten Wäsche am Morgen, noch ganz verschwitzt nach Anstrengungen, in Zeiten des Klein-Seins, weil wir verletzt haben oder wurden? Gilt dieses JA?

Oder hält es nur bis zur nächsten Kreuzung, an der wir den Unzulänglichkeiten anderer oder unserer eigenen begegnen? In guten wie in schlechten Zeiten! Da ist er, der Hammer dieses Versprechens. Eigentlich unzumutbar, eine Überforderung! Doch wer behauptet, dass es uns immer leicht von der Hand gehen muss, dass es immer gleich gut gelingen muss? Wir dürfen auch damit ringen, scheitern, neu versuchen! Wenn Sie es wollen, stellen Sie sich ein anderes Mal vor den Spiegel, in die Wiese, in einen Bach, wo auch immer Sie sich gestärkt fühlen und sagen Sie sich selbst zu:

Ich will mich

lieben

achten

und ehren

alle Tage meines Lebens

Lassen Sie einen Moment lang alle verneinenden Gefühle beiseite und geben Sie Ihrem Inneren eine Chance, das sich über so viel Bejahung freut wie ein kleines Kind. Ich gebe Ihnen Recht, dass uns das nicht immer und zu jeder Zeit möglich ist. Doch es gibt eine Kraft, die unentwegt, im Pulsieren unseres Herzschlages, im Ziehen unseres Atems, im Augenschlag unserer Lider ihr JA erneuert. Nennen Sie diese Kraft, wie auch immer es Sie ermutigt – Leben, Liebe, Gott.

Es ist, als würde uns dieser Lebensquell die bekannte Frage aus den Jugendtagen stellen:
Willst du mit mir gehen?
Und wir könnten mit dem Brustton der Entschiedenheit antworten:

Ja, ich will!

Karin Grössenbrunner ist Referentin und Vortragende im SinnZENTRUM.

Zwischen Möglichkeiten, Handlung & Haltung

herausforderung

Wir leben. Wir werken, essen, trinken, lieben, schlafen. Die Zeit verstreicht, oft allzu schnell, ohne dass wir bewusst wahrnehmen, wie das Leben voranschreitet. Sind im Hamsterrad gefangen, suchen den Ausstieg. Eine große Heraus-Forderung!

Von actus und potencia

Unser Leben liegt zwischen Möglichkeit, Handlung und Haltung. Bei der potencia, den Möglichkeiten, beginnt der Kreislauf unseres Tuns. Einem Initialfunken gleich regen sie uns zum Handeln, zum actus, an, und je nach unserem Potenzial agieren wir. So leben wir unsere Aufgaben, bewältigen das Leben im Rahmen unserer Möglichkeiten, wir handeln bald nach unseren Gewohnheiten. Dies kann im Alltag hilfreich sein, erspart uns mühsames Reflektieren. Zuweilen kann Gewohnheit aber auch hindern. Das eigene Wachstum, das eigene Entwickeln. Wir vergessen vielleicht unsere Potenziale. In Schleifen läuft es dann ab, das Leben, und immer wieder beschleicht uns die Frage: Lebe ich das Leben, oder lebt das Leben mich? Ist das mein Leben, das ich so führen möchte?

Ein Leben voller Möglichkeiten

Genau hier können es die Heraus-Forderungen sein, die uns aus eingelaufenen Bahnen lockt. Sie können Anlass sein, Inne zu halten und neues Potenzial in unser Tun und unsere Haltung bringen. Das Inne-halten, das Ausschau-halten nach einem mehr an Potenzial, ist zuweilen anstrengend. Heraus-fordernd. Warum es sich dennoch lohnt? Weil dieses neue Potenzial ein Mehr bringt. Ein mehr an Möglichkeiten, ein mehr an Leben.

Beim OPEN HOUSE am 23.06.2016 hält Christoph Schlick, Gründer und Leiter des SinnZENTRUMs Salzburg, einen Impulsvortrag zum Thema

„Wandel als Heraus-Forderung“.

Wandel: Eine Heraus-Forderung

sinn

Wenn der Wandel auf uns zu kommt und unsere gewohnten Bahnen nicht mehr ausreichen, wenn wir uns gezwungen sehen, neue Wege zu beschreiten, dann reagieren wir. Mit Ablehnung, mit Angst, mit der Frage: Wieso kann nicht einfach alles so bleiben, wie es ist?

Fühlen wir uns als hilfloser Matrose auf dem Schiff des Lebens, empfinden wir Ohnmacht und Unverständnis. Wir sind den Stürmen unserer Zeit ausgeliefert und empfinden vom Schicksal getrieben. Schaffen wir es hingegen, das Steuer selbst in die Hand zu nehmen, segeln wir dahin, wo die persönliche Freiheit wartet. Dann erkennen wir, dass Wandel ein Anlass zur Weiterentwicklung, zum Wachstum sein kann. Doch wie gelingt es, die Heraus-Forderung Leben gut zu meistern? Zwischen den Stimuli, die unsere Umwelt an uns sendet und der Reaktion, die daraufhin entsteht, liegt das Bewusstsein. Der Impuls sofort zu reagieren, reflexartig und unmittelbar, ist oft wichtig. Würden wir über jede Handlung nachdenken müssen, wären wir in unserem Alltag überfordert.

Wenn das eigene Denken und Handeln, das Fühlen und Tun automatisch vonstatten gehen, wenn das Leben uns lebt, anstatt von uns gelebt zu werden, spüren wir diese Heraus-Forderung. Ein Ausweg kann über die Reflexion führen. Diese kann wiederum nur demjenigen gelingen, der sich Zeit nimmt. Der stehen bleibt und sich sammelt. Doch was, wenn es alleine nicht weiter geht? Wenn die HerausForderung, der Wandel, die Veränderung zu groß ist? Das Sinnzentrum hat es sich zum Ziel gemacht, Menschen in ihren individuellen Lebenssituationen zu begleiten. Mit dem Logos, dem Sinn, fällt das Leben leichter.

Oder mit Nietsches Worten gesagt: Wer ein Wofür hat, erträgt fast jedes Wie. Natürlich braucht es Mut. Und Zuversicht. Dazu laden wir Sie ein.

 

Christoph Schlick, Gründer und Leiter des SinnZENTRUM Salzburg

Hell-sehen?!

 

sinn

Sind Sie eher hell- oder dunkelsichtig?

Bevorzugen Sie den Blick auf die Schatten im Leben oder wenden Sie sich lieber Ihrem inneren Leuchten zu?

Manchmal haftet unser Blick auf dem Schatten – weil es gerade so ist, weil es einen konkreten Anlass dafür gibt, weil es an der Zeit ist, dieser Seite des Lebens Aufmerksamkeit zu schenken, weil …

Manchmal begeistert uns das innere Leuchten – weil es gerade so ist, weil es einen konkreten Anlass dafür gibt, weil es an der Zeit ist, dieser Seite des Lebens Aufmerksamkeit zu schenken, weil …

Sie merken: Beides hat Berechtigung und ist von Bedeutung! In der Bewegung in beide Richtungen besteht die Dynamik, die Lebendigkeit.

Sich selbst von Zeit zu Zeit in den Blick zu nehmen, sich liebevoll im Spiegel anzuschauen, um dann zu erkennen, welch wertvoller Mensch uns Aufmerksamkeit schenkt, vermag den Tag zu erhellen. Nebenbei bemerkt: diese Gelegenheit bietet sich uns meist gleich morgens; Sie haben auch sofort die Möglichkeit, sich kurz zu be-gut-achten – die weiteren Zeilen warten einstweilen auf Sie …

Wenn Sie bemerken, dass Sie nur Ihren Schatten (Makel, Unzulänglichkeiten etc.) im Fokus haben, wäre zumindest der Rückschluss zulässig: „Hinter mir muss es kräftig leuchten. Ich stehe nicht in vollkommener Finsternis, sonst könnte ich keinen Schatten werfen.“

Sich dann dem Licht zuzuwenden, kann vieles in Bewegung, zum Strahlen bringen.

Wenn Sie den Blick nur ungern von Ihrem Leuchten lassen können, weil Sie Dankbarkeit für Ihr geschenktes Leben spüren, weil Freude in Ihnen hochsteigt über die Fähigkeiten, die Sie gestalten können etc., genießen Sie diesen Moment.

Wundern Sie sich nicht, wenn man Ihnen Ihre Aus-Strahlung ansieht, wenn sich durch das Zuwenden zum Licht Beziehungen leichter gestalten, wenn Sie mit mehr Freude an Ihre Aufgaben herangehen, wenn Sie das, was Sie umgibt, bewusster, dankbarer wahrnehmen.

Sollten Sie neugierig auf Ihr Leben geworden sein, freuen wir uns, wenn Sie „BEI SICH SELBST IM BILDE SEIN“ und sich mittels imaginativer Selbsterfahrung besser kennen lernen wollen.

Details zur fünfteiligen Abendreihe finden Sie hier.

Mut zur Männlichkeit

IMG_9342

„Mut zur MännlichkeitMann sein zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und der eigenen Sehnsucht nach Authentizität“

Nach der positiven Resonanz vom ersten OPEN HOUSE im SinnZENTRUM im Februar 2016 findet diese Veranstaltung nun ihre Wiederholung. So lädt Christoph Schlick auch am Mittwoch, dem 27. April 2016 zu einem gemeinsamen Abend ein. Unter dem Motto „Sinn im Wandel – ein Grund zur Freude“ steht auch an diesem Abend alles im Zeichen des Wandels. Als Referent spricht diesmal Pfarrer Andreas Bonenberger, begleitet von einem Impulsvortrag von Christoph Schlick. Das OPEN HOUSE soll auch dieses mal eine Gelegenheit für wertvollen Input, gemeinsamen Austausch und ein persönliches Kennenlernen der Referentinnen und Referenten im SinnZENTRUM sein.

MUT ZUR MÄNNLICHKEIT

Mann sein zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und der eigenen Sehnsucht nach Authentizität

Was hindert Männer daran, ihre eigenen Werte zu erkennen und zu verwirklichen? Was hindert sie daran, ihre Sehnsucht für diese Welt zu erkennen?

Am Mittwoch, dem 27.4.2016 ab 18:30, spricht Pfarrer Andreas Bonenberger über seine spannenden Erfahrungen in der Organisation „Marked Men for Christ“, die weltweit Männer dazu ermutigt, ihren Weg zu gehen. Alle Informationen zum OPEN HOUSE finden Sie hier: sinnzentrum.at

Zur Person Andreas Bonenberger

Geboren 1962 in Lindau am Bodensee. Aufgewachsen in Deutschland, New York und Paris. Abitur und angefangenes Kunststudium in Rom und London. Theologie Studium in Afrika (Bangi), Jerusalem und Toulouse (Frankreich). 13. Mai 1995 Priesterweihe. 2005-2007 Priester in Denver (USA), u.a. in einer byzantinisch-katholischen Gemeinde. 2008 Vorbereitung und Gründung des Byzantinischen Gebetszentrums in Salzburg, Pfarrprovisor in Bad Dürrnberg. Seit 2012 Diözesanpriester von Salzburg.

 

Von der Auszeit im Alltag

P1020112

Kennen Sie das? Sie bewältigen Ihre Aufgaben perfekt, Sie sind erfolgreich und leistungsstark. Sie haben Vieles von dem erreicht was Ihnen immer wichtig war. Sie genießen materielle Sicherheit, haben rege gesellschaftliche Kontakte, eine Familie, zahlreiche Hobbies und dennoch…ist da diese ungestillte Sehnsucht, die in ruhigen Minuten, in Krisenzeiten oder Stress-Situationen auftaucht. Ungefragt meldet sich das innere Empfinden mit einem dumpfen Gefühl, einer undefinierbaren Melancholie oder nicht einzuordnenden Wut und signalisiert: Schau hin!

Von der treuen Pflichterfüllung

Nun ist es ja nicht gerade up to date, den Signalen der eigenen Seele zu folgen in einer Zeit, die vorrangig auf Pflichterfüllung, Funktionieren und Leistungsfähigkeit ausgerichtet ist. Trotzdem kann es sich lohnen. Es kann sich deshalb lohnen, weil die psychische Gestimmtheit wesentlich unsere Gesundheit und Vitalität beeinflusst und sich somit auch auf individuellen und wirtschaftlichen Erfolg auswirkt. Deshalb ist es elementar, das Gespür für sich selbst wieder zu erlernen und Signale des Körpers und der Seele rechtzeitig zu beachten. Nur dann können wir massiveren körperlichen Beeinträchtigungen und einem zunehmenden Ausgebrannt-Sein entgegenwirken.

Wenn wir bedenken, dass psychische Krankheiten am Arbeitsplatz in den letzten Jahren um ein Vielfaches zugenommen haben wird die Dringlichkeit einer Werte- Veränderung bewusst. Den Menschen in seiner Ganzheit, in seiner körperlichen, geistigen und seelischen Dimension gilt es wieder vermehrt ins Blickfeld zu rücken – auch in den Unternehmen. Es ist nicht immer einfach für uns, wirklich ehrlich zu uns zu sein, mit ein wenig Abstand und Wohlwollen bewusst auf uns und unser Leben zu schauen und uns wesentliche Fragen zu stellen:

  • Was ist mir wirklich wichtig?
  • Wohin gehe ich?
  • Welche Verantwortung trage ich?
  • Worauf will ich am Ende meines Lebens zurückblicken?
  • Was will ich, dass in dieser Welt von mir bleibt?

Es ist nicht einfach, doch wenn wir uns diesen Fragen nicht stellen, werden Sie vielleicht eines Tages ganz ungeschminkt vor uns stehen, wann und in welcher Form auch immer und Antworten einfordern. Je früher wir aber in gutem Kontakt mit uns, unseren Wünschen, Ängsten und Sehnsüchten sind, desto transparenter können wir auf das blicken, was uns aus der Tiefe unserer Seele heraus wirklich bewegt und unser Handeln darauf abstimmen.

Zeit für sich selbst finden

Nehmen Sie sich Zeit für sich. Nehmen Sie sich Zeit, um wirklich wieder einmal in sich hinein zu hören und den bereits erfolgreich begangenen Weg hinter sich und den geplanten Weg vor sich mit Dankbarkeit und Neugier zu betrachten. Was von diesem Weg kommt wirklich aus der Sehnsucht Ihres Herzens und welche Etappen haben Sie nur deshalb zurückgelegt, weil der Druck von außen so stark war? Und für den Weg vor Ihnen: Wie viele Zugeständnisse wollen und können Sie machen und was ist zu viel, zu schnell, zu überfordernd oder entspricht Ihnen ganz einfach nicht?

Und was entspricht Ihnen statt dessen?

Nehmen Sie sich Zeit für sich. Nicht, um diese Zeit wieder mit Aktivität und Ablenkung zu füllen, sondern um wirklich in Kontakt mit sich selbst zu gehen. Nur wer in gutem Kontakt mit sich selbst ist, kann dem Anderen mit Präsenz begegnen. Nehmen Sie wahr, wie Ihr aktueller Energiepegel ist, welche Energiespender sie häufiger nutzen und welche Energieräuber Sie verändern oder eliminieren könnten. Seien Sie sich selbst eine Insel – mitten im lärmenden Treiben. Suchen Sie einen Ort der Stille auf oder versetzen Sie sich vor Ihrem inneren Auge dorthin indem Sie sich kurz zurück lehnen. Schenken Sie sich zehn Minuten Zeit. Tun Sie nichts anderes als still zu sitzen oder zu stehen und bewusst DA zu sein. Lassen Sie Spannungen und Belastungen mit dem Ausatmen abfließen. Machen Sie sich bewusst, wie kostbar dieser Moment ist. Seien Sie sich des Reichtums dieses einen Augenblicks bewusst – seien Sie ganz in der Gegenwart.

Und vielleicht – ganz selbstverständlich – fällt ein Teil der Spannung von Ihnen ab, fällt Ihnen das eine oder andere Geschenk des Lebens einfach zu oder Sie erkennen, wo Sie selbst auferlegte Erwartungen und Druck verringern können.

Sie sind einzigartig.

Sie sind kostbar.

Ihre Lebenskraft ist es auch.

Tun Sie etwas dafür, diese Lebenskraft und Lebendigkeit dauerhaft zu erhalten.

Seien Sie sich selbst eine Insel.

Kommen Sie – zumindest manchmal – zur Ruhe.

Maria Eisner ist Psychotherapeutin und Referentin im SinnZENTRUM Salzburg.

Wandel: Ein Grund zur Freude!

IMG_3393

Unsere Welt ist stets in Bewegung und mehr denn je fühlen wir uns von den Anforderungen gefordert, überrascht, zunehmend auch überfordert. Der Wandel ist allgegenwärtig. Wenn unser Leben sich verändert, so haben wir gelernt, das haben wir übernommen, dann wird „alles anders“. Nichts ist mehr so, wie es war. Das kann Angst machen, auf den ersten Blick. Doch wohnt nicht – in Hermann Hesses Worten – jedem Anfang ein Zauber inne? Wandel hat viele Seiten. Da sind Beziehungen, die zerbrechen, Unsicherheiten, die unsere Vorstellungskraft überschreiten. Hürden, die unüberwindbar scheinen. Wir können die Herausforderungen, die das Leben an uns stellt, nicht aufhalten. Manchmal umgehen wir sie, versuchen, die Augen davor zu verschließen. Schieben sie beiseite. Weisen ihnen einen Schattenplatz im Unbewussten zu.

Persönliches Wachstum erfahren

Wandel bedeutet für mich auch eine Chance, ja gar eine Aufforderung zum Wachstum. Eine Möglichkeit, sich neu zu entwickeln, sich und andere aus einem unbekannten Blickwinkel zu betrachten. Das Leben hält viel für uns bereit. Wir dürfen es wagen, Neues für uns zu entdecken. Können Sinn-erfüllende Aufgaben im Alltag finden. Wieder Zeit für uns selbst und mit uns selbst genießen. Das Leben aus einem neuen Blickwinkel betrachten. Über die neu gewonnene Lebensfreude staunen.

Herausforderungen annehmen

Ungewissheit und Zweifel säumen diesen Weg ebenso wie Mut und Vertrauen. Da es gemeinsam leichter geht als alleine, verstehen wir uns im Sinnzentrum als Wegbegleiter. Gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach der Vielfalt, die uns der Wandel bietet. Was braucht es zur gelungen Entwicklung? Und wo finde ich das Gesuchte? Wem es gelingt, Herausforderungen als Grund zur Freude anzunehmen, geht den ersten Schritt in ein neues Leben.

Christoph Schlick, Gründer & Leiter des SinnZENTRUMS Salzburg.