Frühlingserwachen

Aufwachen

Auch Bären tun es, nach dem Winterschlaf. Aufwachen. Doch wozu? Es wartet das Bekannte, der Trott zu Nahrungsquellen, Aufzucht der Jungen – der immer gleiche Ablauf.

Wozu aufwachen? Bären fragen sich das wohl nicht, aber Sie vielleicht an manchem Morgen? Wartet auch auf Sie das Bekannte, der Trott zur Arbeit, Auseinandersetzung mit Ihren Kindern?

Auch die Jahreszeiten nehmen immer den gleichen Lauf. Wir könnten blind werden für die vielen Wunder, die sich im Boden tun, auf dem wir uns bewegen, die sich in Pflanzen, Tieren, bis hin zu uns Menschen zeigen.

Bei den Rückblenden in diesen Tagen des März 2018, auf die Ereignisse vor 80 Jahren, sind wir unverblümt mit Grauen konfrontiert, einer Seite im Menschen, zu der wir fähig sind. Mit Wachsamkeit hat das wenig zu tun. Wie viele Menschen erkennen in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzungen einfach die Würde des Gegenübers, helfen aus Überzeugung? Worauf richtete sich deren Blick? Was half und hilft, verständliche Angst zu überspringen und einfach in dem Rahmen zu tun, der möglich war und ist?

Das Handeln so vieler Gerechter ist nicht selbstverständlich.
Kein Leben ist selbstverständlich.

Kostbares Leben

Kann genau darin dieses Wozu liegen? Im Entdecken dieser Kostbarkeit des Lebens, in der Farbe der ersten Blüte, die sich Ihnen heuer zeigte, erinnern Sie sich daran? Dem Gesang der Vögel, einem tiefen Atemzug satter Frühlingsluft, Ihrem Mut zu neuen Ideen, einer herzlichen Begegnung mit Menschen – in dem, was Ihnen dazu gerade jetzt selbst in den Sinn kommt.

Vielleicht macht das Bekannte auf einmal neugierig, wird der Trott zur Bewegung, führt die Auseinandersetzung zur Begegnung.

Bleiben wir wachsam für das Wunder. Es wird uns blühen.

 

Karin Grössenbrunner

 

Fotocredits: Erika Maier

Durch die Nacht zum Licht

Lebendiges Leben!

Wenn die Nacht am Dunkelsten ist, wenn die Natur ganz ruht und wenn vielleicht auch Angst und Unsicherheit uns umschleichen, dann verkünden Engel die Botschaft des Lichtes, des Lebens und des Friedens.
Manchmal ist der Weg dorthin hart und mühsam und oft auch verstellt, aber ich bin ganz zuversichtlich: Er zahlt sich aus!
So wünsche ich Ihnen in diesen Tagen neben all den Anstrengungen und Aufregungung viel Zeit und Ruhe, dass Sie Ihr inneres Licht erkennen und die Freude des Lebens spüren können!

Gerade schneit es draussen und es legt sich eine ganz zarte Stille über das Land und unser Leben. Da kehrt Stille ein und Dankbarkeit begleitet diese Zeilen: Dankbar für Ihr Vertrauen in uns, dankbar für alles was wir hier mit Ihnen erleben und schaffen durften und Dankbarkeit für den Segen der auf unserer Arbeit ruht.
In dieser Stimmung wünsche ich Ihnen viel Licht und Segen für die weihnachtlichen Tage

Ihr
Christoph Schlick

Schatz

‚Baba is’, drückt sich meine junge Nachbarin aus, wenn es ihr zu Hause zu langweilig wird und sie so gerne spazieren gehen oder fahren würde. Die Bedeutung von ‚Baba is’ hat mir zuerst ihre Mutter übersetzt. Selbst, wenn ich jetzt nur die beiden Worte höre, weiß ich: Franziska ist um die Ecke. Das kleine Mädl hat ihre eigene Ausdrucksweise gefunden, um zu benennen, was sie vermitteln möchte. Sie wird trotz ihres noch geringen Wortschatzes verstanden; und der wird sich noch um vieles erweitern, ich bin mir sicher.

Mit der eigenen Begeisterung, ja unserem individuellen Lebensweg ist es ähnlich. Es drängt uns zu leben, wir wollen zum Ausdruck zu bringen, was uns bewegt. Am Beginn vielleicht nur in zwei Worten. Doch auch dieser Wortschatz wird sich ausweiten.

Ich

Der individuelle Sinn unseres Daseins findet Heimat in unseren Gedanken und Gefühlen, pulsiert in unseren Organen, durchwirkt unser Wesen, strahlt aus unserem Sein. Er spricht unsere Sprache, geht unsere Bewegung, lebt unseren Mut. Es lässt sich wohl sagen:

Niemand ist im Stande, mein Leben statt mir zu leben.
Alles, was ich dazu brauche, ist mir bereits gegeben.
Daher trage auch ich die Verantwortung dafür – nicht im Sinn einer Bürde, sondern in vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.


… und die vielen anderen

Wir leben jedoch nicht als isolierte Einzelwesen. Gerade dieses Miteinander wirft manchmal Fragen auf. Unser individuelles Sein behält Wert und Bedeutung, unabhängig davon, was rund um uns geschieht. Anders ausgedrückt: Das Wort ‚Freude’ verliert wenig an Aussagekraft, wenn es neben ‚Trauer’ steht. Eine weiße Taste am Klavier behält die Tonhöhe, auch wenn ich die schwarze daneben anschlage. Ein Apfel bleibt ein Apfel, ob er neben seines­gleichen liegt oder neben Birnen, Bananen, Melonen.

Die Freude verändert vielleicht die Form des Ausdrucks, die Saiten einer Taste am Klaviers schwingen mit den anderen, der Apfel nimmt mitunter Geschmack oder Geruch der anderen Früchte ein wenig an, doch das Innerste bleibt bestehen – das Wesen der Freude, die Tonhöhe einer Taste, das Apfel-Sein.

Die Suche danach, welches Wort, welchen Geschmack wir in die Welt bringen, ist immer wieder eine Herausforderung, der wir uns mit Recht stellen dürfen. Sind wir diesbezüglich auf einer guten Fährte, gilt es beherzt weiterzugehen, selbst wenn wir uns zuerst lieber mit anderen ‚Wichtigkeiten und Nebenschauplätzen’ ablenken wollen. Sören Kierkegaard beschreibt es mit: ‚verzweifelt nicht man selbst sein wollen’. Auch das ist uns möglich.

Das Leben zwingt uns nicht, es erinnert uns bloß und überlässt uns die Entscheidung. Dies­bezüglich hat der Apfel einen Vorteil: Er braucht wohl nicht zu seinem Apfel-Sein Stellung zu beziehen und kennt auch wenig Angst vor Ablehnung oder Zurückweisung.

Wir Menschen hingegen kennen jene Angst-Stimmen, die unheimlich laut werden können und die versuchen, das Selbst zu übertönen. Doch selbst dann hat die Angst nicht Recht! Würden wir ihr das Ruder in die Hand geben, wäre es, als hörten wir auf zu leben, bloß weil wir wissen, dass wir sterben werden.

Tun wir das? Natürlich nicht!

Bis zu unserem letzten Atemzug gibt es noch Zeit – zwei Stunden, vier Monate, unzählige Jahre. Wir wissen es nicht. Und gerade deshalb gilt es, den eigenen Weg mit Hingabe zu gehen – ohne Perfektionismus, mit Toleranz zum Scheitern und Barmherzigkeit beim Wieder- Aufstehen.

Und jede Erfahrung erweitert unseren Wort-Schatz, der das eigene Buch des Lebens füllt.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, seien Sie gewiss: Auch in Ihnen liegt ein Schatz verborgen, auch Sie sind ein Schatz!

Karin Grössenbrunner

 

Fotocredits: Thinkstockphotos, Erika Maier

Beziehung zum Atem des Lebens

Spiritualität – Gott – Übersinn

Natürlich müssen wir uns bei der Frage nach dem Sinn auch mit der Frage nach der Spiritualität auseinandersetzen: Wie stehe ich zur Spiritualität, zum großen Geist? Aus dem ich komme und zu dem hin ich mich entwickle? Ich könnte Ihnen das jetzt theologisch, bibel-theologisch oder dogmatisch begründen. Grundsätzlich geht es mir um den Geist, der in uns allen ist, die geistige Dimension.

Sie können diese Dimension einfach Gott oder auch Energie nennen, andere sehen sie als Engel oder Helfer, während es auch Menschen gibt, die diese Form der Unterstützung gar nicht brauchen: Nicht jeder glaubt an etwas, und dennoch wird er Werte haben.

Eine Frage allerdings bewegt alle: Wie leicht wird es mir fallen, aus dieser Welt zu scheiden?

Natürlich gibt es auch hier wieder Menschen, die alles loslassen können und an nichts glauben. Allerdings sind sie in der Minderheit. Im Rahmen meiner Beratung streife ich immer auch die Frage nach Gott, nach der Spiritualität. Weil mir die Antwort darauf zeigt, ob der Mensch, der mir gegenübersitzt, Urvertrauen hat. Spiritualität ist wichtig als stabile Größe, als starker Anker im Leben. Sie lässt sich ausbauen, und das sollte man auch. Das versuche ich meinen Coachees zu vermitteln, weil es uns stark und widerstandsfähig macht.

Der Schweizer Psychiater Carl Gustav Jung (1875–1961) schrieb einmal: »Unter allen meinen Patienten jenseits der Lebensmitte, das heißt jenseits fünfunddreißig, ist nicht ein Einziger, dessen endgültiges Problem nicht das der religiösen Einstellung wäre. Ja, jeder krankt in letzter Linie daran, dass er das verloren hat, was lebendige Religionen ihren Gläubigen zu allen Zeiten gegeben haben, und keiner ist wirklich geheilt, der seine religiöse Einstellung nicht wieder erreicht, was mit Konfession oder Zugehörigkeit zu einer Kirche natürlich nichts zu tun hat.«

Kommen oder sind wir in Beziehung zur Spiritualität – das ist für mich etwas wesentlich Anderes als Glaube oder Religion, das ist diese unendlich große, sich selbst verschenkende Kraft –, dann werden wir wirklich lebendig. Wenn wir dafür wieder ein Gefühl bekommen, das uns oftmals in Kinderjahren aberzogen wurde, und wenn da etwas zurückkommt, wenn da ein Dialog beginnt, dann funktioniert so etwas wie »sinnvolles Leben«.

Wir lieben das Leben! Aber wenn wir entdecken, dass das Leben noch viel mehr uns liebt, dann verändert sich plötzlich die Perspektive. Ich bin überzeugt davon, dass das Leben es gut mit uns meint.

Bei all den dramatischen Geschichten, die ich in vielen Sitzungen schon gehört habe und noch hören werde, glaube ich ganz sicher: Das Leben meint es gut mit dem, der mir gegenüber sitzt. Und mit diesem kleinen Wörtchen »gut« kann ich Steine, Felsen, gar Berge in Bewegung setzen. Mit diesem Glauben an den immer gesunden, persönlichen Kern. Das bedeutet, dass das Gelingen von Beziehung nicht nur von mir abhängt, sondern auch vom Grundangebot des Lebens, das uns geschenkt ist und das der Lebensbaum uns sichtbar macht.

»Nur weil Gott ist, ist der Stein ein Stein. Nur weil Gott ist, ist der Baum ein Baum, der Löwe ein Löwe, der Mensch ein Mensch. Nur weil Gott ist, ist das Leben lebendig. Denn ohne ihn könnte nichts sein. In allem, was ist, leuchten seine Strahlen, sehen wir den Abglanz seiner Herrlichkeit.« Dionysos Areopagita

Die Geisterstunden vor der Entscheidung

 

(c) Nina Zyla-Auteried, Morgenstimmung im Winter

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor der Wahl: Apfel oder Schokolade, Theaterbesuch oder Patschenkino, spät nachts noch die Zähne zu putzen oder nicht … Wie entscheiden Sie? Welche Kriterien sind dafür entscheidend? Spontaneität, Lust, Freunde, Faulheit, Zufallsprinzip? Vielleicht überlassen Sie auch gerne anderen die Entscheidung?

Immer wieder stehen wir im Leben in Situationen, deren Tragweite weiter reicht als die Wahl von Lebensmitteln, deren Konsequenzen nicht nur uns selbst, sondern auch andere Menschen betreffen. Besonders in diesen Bereichen ist es hilfreich, jenen Kräften zu vertrauen, die einen langen Atem haben.

Vom Winde verweht!?

Augustinus von Hippo beschreibt in seinen „Bekenntnissen“ ein eigenartiges Phänomen. Er führt aus: „Was also ist Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es; will ich es einem Fragenden erklären, weiß ich es nicht.“ Woran mag das liegen? Weder die Unterstellung, er wäre sich seiner Sache nicht sicher, noch er sei intellektuell nicht in der Lage seine Überzeugung zu formulieren oder er würde sich nach dem Wind drehen, trifft zu.

Vielleicht machen auch Sie die Erfahrung, sich einer Sache sicher zu sein, eine Gewissheit zu fühlen und doch manchmal Schwierigkeit zu haben, genau das zu vermitteln, dazu zu stehen und Verantwortung dafür zu übernehmen, wenn „Gegenwind“ droht oder wenn Alternativen „verführerisch-leicht“ erscheinen, wenn Sie es schlicht beschreiben wollen? Plötzlich scheint das innere Wissen wie vom Winde verweht, nicht mehr verfügbar, stellen sich Leere oder Verwirrung vor das Wesentliche.

„Was stimmt denn nun wirklich?“, ließe sich in solchen Momenten fragen – der Zugang zur Intuition wirkt verloren.

Unterscheidung der Geister

Im leichtesten Fall wird es dann enorm unterhaltsam, dann nämlich, wenn Sie Lust haben, in dieser „Geisterstunde“ zu prüfen, welchem Geist Ihre Verwirrung entstammt. Treibt Angst vor Ablehnung, Zurückweisung mit Ihnen ihr qualvolles Spiel? Lässt Sie Trägheit nicht aus ihren Fängen? Bedarf es noch ein wenig Zeit? Suchen Sie Ihr Auto dort, wo Sie es immer parken, wissend, dass Sie es dieses Mal an einem anderen Ort abgestellt haben, Sie wollen sich aber nicht wegbewegen – bildlich gesprochen? Spüren Sie Ihre Überzeugung und brauchen nur noch das letzte Quäntchen Mut, um dazu zu stehen? Oder ist es ganz anders bei Ihnen?

Im Bewusstsein, selbst Frau und Herr der Gedanken zu sein, lassen sich diese Geister befreit beobachten. Sie erinnern sich an das Märchen vom Rumpelstilzchen? Gegen Ende hält die Königin den kleinen Wicht mit den Fragen hin: „Heißt du Kunz? Heißt du Hinz?“ Das Rumpelstilzchen wähnt sich in Sicherheit. Es tanzt schließlich täglich um sein Feuer, singend „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß“. Im Nicht-Erkannt-Werden liegt seine Macht. Kaum ist es enttarnt und wird beim Namen genannt, verliert es seine Kraft, zerfällt in Staub und Asche. Und Ruhe, Leichtigkeit und Freude kehren ein.

Wie im Märchen so ist es auch im Leben manchmal ein nicht nur leichter Weg, um zu Erkenntnis zu gelangen, zu dem Geist, der ermutigt, stärkt, belebt.

Wenn der Weg zu verwachsen ist, möchte ich Ihnen gerne Mut machen, sich Unterstützung zu holen, durch Freunde oder auch in professionellem Rahmen. Gemeinsam lässt es sich oft leichter vertrauen und der Intuition folgen. Alles, was Sie dazu brauchen, liegt bereits in Ihnen geborgen.

Nach der Geisterstunde bleibt

der Geist, der lebendig macht!

 

Karin Grössenbrunner ist Referentin und Vortragende im SinnZENTRUM.

Jana Glück im Portrait

 

Jana Glück

Das SinnZENTRUM ist ein Ort, an dem viele Experten mit ihrem Fachwissen als Beratende, Vortragende und Seminarleiter tätig sind. Welches Angebot bringst du ins SinnZENTRUM ein?

Für mich ist die Entdeckung des eigenen „Werte-Lebens“ ein zentrales Anliegen. Welche Werte lebe ich unbewusst, welche bewusst, was ist wirklich, was verwirkliche in dieser Welt? Dieses sind Kernpunkte in meiner Arbeit am Institut für Logotherapie und Existenzanalyse.

Du bist als Lebensberaterin und Vortragende im SinnZENTRUM tätig. Mit welchen Anliegen wenden sich Menschen an dich?

Die Frage nach der praktischen Umsetzung der Logotherapie ist das Hauptanliegen der Menschen in der Ausbildung zum Lebensberater/in. Im Bereich des Coachings, Supervision geht es wiederum um gerade sich zeigende Wertekonflikte und wie diese gestaltet werden können!

Wie bist du zu deiner Berufung gelangt?

Ich bin über eine frühere berufliche Tätigkeit auf das Institut für Logotherapie und Existenzanalyse aufmerksam geworden. Hier habe ich dann meine Ausbildung absolviert. Von Monat zu Monat wurde das Verständnis und somit das Bedürfnis, sinnzentriert zu arbeiten, größer und für mich war bald klar, dass das genau das Richtige für mich ist. Heute arbeite ich konsequent logotherapeutisch.

Was bedeutet für dich Sinn-voll Leben?

Seine Werte zu kennen, diese zu leben und tatsächlich diese immer wieder zu überprüfen, ob ich das „wirklich“ tue. Es ist einerseits leichter als man denkt und gleichzeitig schwerer als gedacht!

Dein Lieblingszitat/ Lebensmotto lautet?

„Etwas mehr Tango bitte! Der Schlüssel zum (Weiter-)Gehen!“

Zur Website: www.janaglueck.com

 

Waltraud Luise Huber im Portrait

Waltraud Luise Huber, Kinesiologie

Waltraud Luise Huber, Kinesiologie

Das SinnZENTRUM ist ein Ort, an dem viele Experten mit ihrem Fachwissen als Beratende, Vortragende und Seminarleiter tätig sind. Welches Angebot bringst du ins SinnZENTRUM ein?

Ich biete mein Wissen, mein Können und meine Erfahrungen in der Kinesiologie in einem breitgefächerten Seminarprogramm an. Es geht nicht nur um „reine Kinesiologie“, sondern auch um Lebenshilfe. Die Huber-Kinesiologie ist eine von mir entwickelte, individuell im Alltag anwendbare Kinesiologie unter anderem auf Basis der Logotherapie nach Viktor Frankl. Mit meinem vielfältigen Seminarangebot ergänze ich die im SinnZENTRUM angebotenen Lehrgänge in Logotherapie & Existenzanalyse mit individuellen Anleitungen und Tipps zur Lösung von Lebenskrisen, Energieblockaden und sonstigen Problemen, die in jedem Leben auftauchen.

Du bist als Diplom-Lebensberaterin in Logotherapie & Existenzanalyse, Kinesiologin, Humanenergetikerin und Mentorin für Wertorientierte Persönlichkeitsbildung in der Einzel- und Paarberatung und als Seminarleiterin im SinnZENTRUM tätig. Mit welchen Anliegen wenden sich Menschen an dich?

Zu mir kommen Menschen aus den verschiedensten Gründen. Sie alle haben Erwartungen an die Kinesiologie. Manche wollen einfach „nur“ ihr Wissen erweitern und Kinesiologie erlernen, andere wollen mit Hilfe der Huber-Kinesiologie und der psychologischen Beratung konkrete Lösungen für ganz unterschiedliche Problemstellungen, wie z.B. Familie, Partner, Berufswahl, rund um Schule, Entscheidungen…, finden.

Wie bist du zu deiner Berufung gelangt?

Es hat mich schon immer interessiert, mit Menschen zu arbeiten. Das Faszinierende an meinem Beruf liegt vor allem darin, dass ich Menschen mit ganz unterschiedlichen Fragestellungen helfen kann, aus eigener Kraft, den für sie richtigen Weg zu finden. Es macht mich glücklich, Problem-lösend zu arbeiten.

Was bedeutet für dich Sinn-voll Leben?

Kurz und vereinfacht könnte ich hier, gemäß Viktor Frankl, antworten: Wertschätzung der eigenen Person, gestärkt durch den Reichtum der inneren Ressourcen die vielen Aufgaben im Leben erfüllen und die Beziehung zum Du leben.

Dein Lieblingszitat oder  Lebensmotto lautet?

Das Glück finden wir nirgendwo anders als in uns selbst.

Zur Website: www.huber-kinesiologie.at

Nina Zyla-Auteried im Portrait

csm_zyla_logos_portraits-23_54a5a592f0

 

Das SinnZENTRUM ist ein Ort, an dem viele Experten mit ihrem Fachwissen als Beratende, Vortragende und Seminarleiter tätig sind. Welches Angebot bringst du ins SinnZENTRUM ein?
Meine Arbeit ist ganzheitlich und facettenreich, dazu gehört das logotherapeutische Beratungsgespräch und die imaginative Logotherapie. Zudem begleite und berate ich Menschen auf der Basis meiner Erfahrung mit einer schweren Krankheit. Dabei unterstütze ich Betroffene, aber auch ihre Angehörigen, denn sie erfahren oftmals wenig Unterstützung. Es ist gar nicht so einfach, meine Arbeit zu benennen, da sie sehr vielseitig und facettenreich ist. Ich spreche gerne vom „intuitiven Heilen“. Darunter verstehe ich die wertschätzende ganzheitliche Heilmethodik mit meinem Gegenüber nach intuitiver Vorgehensweise. Ich vereine meine Erfahrung und unterschiedliche Anwendungen in verschiedenen Aspekten zu energetischer Körperarbeit und ruhigem Bei-Sein. So auch beim Logos Healing: Händeauflegen und beten. Alleine oder auch zu zweit mit Christoph Schlick und Doris Hafellner ist diese besondere Begegnung für mich und mein Gegenüber immer wieder außergewöhnlich.

Du bist als psychologische Beraterin im SinnZENTRUM tätig. Mit welchen Anliegen wenden sich Menschen an dich?
Menschen kommen zu mir, wenn sie sich in einer momentan aussichtslos scheinenden Situation befinden, eine große Herausforderung, ein schwerer Schicksalsschlag oder auch eine unerwartete Diagnose. Ich unterstütze und stärke Menschen auf ihrem jeweiligen Weg und helfe ihnen dabei, (wieder) Sinn in ihrem Leben zu finden.

Wie bist du zu deiner Berufung gelangt?
Für mich stand schon früh fest, dass ich mit Menschen arbeiten möchte. So begann ich, als Heil-Masseurin und Gesundheitstrainerin zu arbeiten. Bereist damals spürte ich, wie sehr mir die Arbeit mit Menschen am Herzen liegt. Doch schon bald spürte ich, dass mir das zu wenig war. Ich wollte mehr über den Menschen, seinen Körper und seine Psyche und das faszinierende Zusammenspiel des Lebens erfahren. Eine intensive Suche begann. Als ich die Logotherapie kennen lernte und am eigenen Leib spürte, wie heilsam diese Arbeit ist, wusste ich: Das ist genau das fehlende Tools, nachdem ich so lange gesucht hatte.

Was bedeutet für dich Sinn?
Sinn bedeutet für mich, voll und ganz zu leben! Mit all meinen  Sinnen das Leben zu spüren, zu riechen zu schmecken, das ist einfach wunderbar! Das heißt auch, dass man auf seine innere Stimme und das Bauchgefühl hört. Dass wir darauf vertrauen können, was das Innere zu uns sagt. Sich selbst als Ganzes sehen und als Ganzes zu spüren. Wenn es gelingt, die ganze, volle, eigene Potenzialität wahrzunehmen. Sinn liegt für mich auch in unserem Miteinander in der Natur, da finde ich dieses große Ganze – mit Tieren ebenso wie mit anderen Menschen. Dann macht Leben Sinn ist für mich Sinn voll Leben.

Hast du ein Lieblingszitat? 
„Du musst nicht erst vollkommen werden, du musst nur ganz werden was du schon bist“ von Eckhart Tolle.

Mein Motto lautet: Lerne dich selbst und das Leben zu lieben. mit allen Fehlern, Ecken und Kanten.Mit allen Sonnenauf und -untergängen .Tanze, lache, liebe, weine und höre nie auf neugierig zu sein.

Zur Website: www.zyla-auteried.com

 

Kinder sinnvoll fördern

img_2015Kinder sinnvoll fördern

Impulsvortrag / OpenHouse 20.9.2016

„Wir bauen eine Bienenkiste. Wer an eine Bienenkiste denkt, hat Informationen und Bilder zu Bienen im Kopf – womöglich schmecken wir Honig und erinnern uns an Erlebnisse mit Bienen. Wer eine Bienenkiste bauen möchte, dem genügt diese Vorstellung alleine nicht. Er muss einen Plan entwerfen, langfristige Zielvorstellungen entwickeln, die Elemente für den Bau der Kisten systematisch erfassen, einkaufen oder Holz selbst zuschneiden. Sowohl der Zusammenbau als auch der Innenausbau einer Bienenkiste benötigen ein Verständnis darüber, wie die Teile zusammengehören und welchen Zweck sie erfüllen. Planen ist eine Aufgabe der Vorstellungskraft, benötigt jedoch auch vernünftiges Vorgehen nach altbewährten und üblichen Standards, das Aufrechterhalten des Ziels aber auch die Flexibilität umzudenken oder auch neu zu denken. Damit die Vorstellungen am Ende wirklichkeits- und anwendungstauglich werden, benötigen wir Wissen, Erfahrung, Entscheidungen und Handeln. Im Wechselspiel zwischen anerkanntem, kritischem und kreativen Denken mischen sich Urteile und Bewertungen, Unklarheiten sowie emotionale Empfindungen vor, während und nach dem Bau. Der Bau einer Bienenkiste benötigt somit Problemerkennung, Verstehensprozesse, Problemlösefähigkeit, Anwendbarkeit, Gestaltbarkeit, Kooperation, Flexibilität, Hinterfragen von Vorgängen sowie unterschiedliche Denk- und Kommunikationsprozesse.“* Eine Bienenkiste zu bauen, benötigt viele Facetten und v.a. sinnvolle Förderung unterschiedlicher Wahrnehmungs- und Denkprozesse.

Auf der Suche nach einer sinnvollen Förderung unserer Kinder ist die Erforschung des Selbst unentbehrlich, um den inneren Ort der eigenen Lehr- und Lerngestalt zu erkennen und zu verstehen, um dann diese sowohl selbst gestalten zu können als auch sich in der Folge selbst in einem lebenslangen Prozess zu hinterfragen.

Sinnvolle Förderung fördert die Persönlichkeit, d.h. das vernünftig-soziale ICH, das kritisch-kognitive ICH, das kreative ICH und das sinnorientiert-emotionale ICH und damit die Vernunft, das strategische Handeln, die Gestaltungsräume und die Identität.

Fördern heißt sich dem inhaltsbezogenen, normorientierten Denken anzunehmen und die Notwendigkeit der sozialen Akzeptanz des eigenen Verhaltens und Handelns sowie Verbesserungsmöglichkeiten wahrzunehmen.

Fördern heißt sich dem planvollen und kontextgerechten Handeln zu widmen sowie Zielvorstellungen wie auch Entwicklungen wahrzunehmen.

Fördern heißt intuitiv neues Wissen durch Vorstellung entstehen zu lassen.

Fördern heißt Erfahrungen aus vergleichbaren Situationen zu verbinden, sinnvolle emotionale Handlungsfähigkeit durch emotionale Erfahrung zu generieren, wenn zwischen konkurrierenden Zielen kein quantitativer Vergleich und somit keine rationale Entscheidung möglich ist.

Fördern heißt den vorliegenden emotionalen Bewertungen und emotionalen Etiketten wie auch unseren Motiven, unseren Werte als Ausdruck unserer Identität und unsere grundlegenden Bedürfnisse nachzugehen.

Fördern meint unser Kompetenzerleben als Erfahrung, die Welt zu verstehen, handlungsfähig zu sein, Grenzen zu erkennen und gegebenenfalls zu erweitern, zu gestalten, zu formen und auszuweiten.

Fördern meint ein sinnorientiertes Ich (Ich-im-Hier/Ich-im-Jetzt) als Quelle für das kreative, kritische und inhaltsbezogene Ich zu unterstützen und damit geht das Vermögen einher, auch alte und unpassende Intentionen und unsinnige Werte loszulassen, um ein lernendes, werdendes Ich zu ermöglichen.

Christian Wiesner ist selbstständiger Berater und Lehrbeauftragter sowie  Vortragender im SinnZENTRUM Salzburg.

Die 5 LebensSinnBeziehungen

IMG_3850

SINNERFÜLLTES LEBEN, IST LEBEN IN BEZIEHUNG!

Was heißt es denn eigentlich, ein sinnerfülltes Leben zu führen? Woran können wir das festmachen? Was können wir dafür tun?Sinnerfülltes Leben ist „Leben in Beziehung“. Beziehung in verschiedenster Form und Tiefe und Intensität natürlich. Beziehung als ein Prozess auf den ich mich einlassen und aus dem ich mich auch wieder zurückziehen kann. Beziehung als ständige Aufgabe und Herausforderung, auf die ich mich einlassen kann, ja muss, wenn ich meinem Leben als Mensch gerecht werden will.

Beziehung gibt es in fünf wesentlichen Bereichen unseres Lebens:

Zuerst ist es die Beziehung zu mir selbst.

Wie gut kenne ich mich? Kann ich mich annehmen wie ich bin? Wo schlummern Potenziale, die gelebt werden wollen? Was möchte ich (noch) schaffen, was erleben? Lebe ich in der Gegenwart oder in meiner Vergangenheit oder Zukunft?

Viele Fragen, doch könnten sie vielleicht Impulse sein, mich auf den Weg (zu mir) zu machen.

Die zweite Dimension der Beziehung ist die Beziehung zu anderen Menschen.

Meine Familie, meine Partnerin, mein Partner, meine Freunde, Kollegen oder auch nur Menschen die mir zB bei einem Spaziergang begegnen. Sie alle bilden ein Netz, das mich trägt, manchmal stärker, manchmal schwächer, manchmal intensiver, dann wieder ferner. Ganz wichtig wird es sein, wie ich mich auf all diese Beziehungs-Angebote einlasse.

Eine nächste Komponente ist unsere Beziehung zu unseren Aufgaben, zu unserer Berufung.

Viktor Frankl sagt, nicht wir fragen das Leben, sondern das Leben frägt uns. Was ist jetzt von uns gefordert? In meinem Beruf, ist er nur Arbeit oder doch eine herausfordernde Aufgabe? Wo lebe ich meine Kreativität? Oder wie kann ich meine soziale Verantwortung wahrnehmen? Wir haben meist sehr viel Freiheit im Einsatz unserer Zeit und Ressourcen, gehen wir damit auch verantwortlich um?

Auch die Beziehung zu unserer Welt, zur Natur, zur Kultur, zur Tradition, in der wir leben, macht sinnerfülltes Leben aus. Wie gehen wir damit um? Genießen wir, gerade in den schönen Sommertagen, die Natur? (Be-)achten und schätzen wir die Welt in der wir leben? Wir sind so reich beschenkt an Kultur und Tradition – nehmen wir das alles wahr und tragen es vielleicht sogar ein Stück in die Zukunft weiter?

Alles durchdringen sollte unsere Beziehung zur Spiritualität, zum Religiösen, zu unserem Urgrund. C.G. Jung schreibt einmal, dass letztlich alle Fragen des Menschen in der zweiten Lebenshälfte spirituelle Fragen seien.Ganz gleich, ob Sie ein klar formuliertes Gottesbild haben oder sich eher mit dem ewigen Licht, der Energie oder Liebe verbinden, spüren Sie gerade in den ruhigeren Momenten Ihres Lebens hin, wie sehr Sie vom Leben getragen und geliebt sind!

Wenn Beziehungen bedroht sind, sich verändern, verletzt werden oder gar verloren gehen, können Konflikte entstehen und Angst hochkommen.

(Ur-)Vertrauen, Versöhnung, Verzeihen, Hoffnung, Glaube können helfen, unsere Beziehungen zu stabilisieren und Verletzungen zu heilen.

Christoph Schlick ist Gründer und Leiter des SinnZENTRUMs Salzburg.